Der letzte Marokko Bericht unserer Hochzeitsreise 2017

Hallo zusammen,

lange ist es her, doch hier kommt last but not least der abschließende Bericht unserer Marokkoreise 2017.

Nach unseren schönen Tagen in Tafraout haben wir uns auf den Weg nach Agadir an die Küste gemacht.

Wir fahren über traumhafte Bergsträßchen hinab bis die Landschaft immer urbaner und unschöner wurde. Nach und nach kommen immer mehr Plantagen, Fabriken, Dörfer etc, bis wir im vollgestopften Feierabendverkehr der Einfallstraße in Richtung Agadir im Stau landen.

Speicherburg

Wir haben uns aufgrund der Stadtnähe für einen schönen unter Globetrottern bekannten Campingplatz am Stadtrand  von Agadir entschieden. Er war natürlich nicht auf unserer Seite der Stadt und so mussten wir durch den Feierabendverkehr.

Am Campingplatz angekommen haben wir auch einen schönen Platz direkt an der Mauer bekommen. Der von Franzosen geführte Platz Camping Paradis Nomade ist bekannt unter 4×4 Fahrern, was sich auch am Puplikum zeigte. Es waren einige Geländewagen dort. Für schwereres Gefährt ist wenig Platz, aber es reichte für uns.

Bei unserem Aufenthalt dort haben wir eine kleine Straßenhündin kennengelernt und sie etwas aufgepeppelt.

Zuerst war sie extrem schüchtern und zurückhaltend, aber schon am nächsten Tag ist sie mir immer und überall hin gefolgt. Sie stand auf einmal sogar auf der Leiter vor unserer Tür. Balou ist gut mit ihr zurecht gekommen und wir überlegten ernsthaft sie mit zu nehmen. Es war ein sehr schwieriger Prozess. Auf der einen Seite war diese schutzbedürftige süße kleine Hündin in schlechtem Zustand und auf der anderen Seite die Vernunft, die eventuellen Grenzprobleme und die Tatsache, dass ich eigentlich mit ihr im Hundesport aufgrund ihrer Größe und Veranlagung nichts anfangen kann.

Wir haben sie am Ende dort gelassen und noch lange und oft an sie gedacht. Rückblickend hätten wir sie wohl besser mitgenommen. Aber das ganze ist heute Geschichte.

Wir nannten sie Mia.

Mia

Nach dem schmerzenden Abschied von Mia, fuhren wir in Richtung Essaouira. Aber zuerst ging es zum Strand nach Sidi Kaoki. Ein toller Platz, bekannt unter den Kitesurfern.

Einfach mal abhängen

Auf dem Weg nach Essaouira hatten wir dann doch die erste Panne dieser Reise. Zum Glück nichts ernstes. Das Gasgestänge auf dem Weg zur Einspritzpumpe hatte sich durch das ganze Gerüttel unterwegs gelockert und zerlegt. Das war dann nach kurzer Zeit wieder repariert.

Der Vorarbeiter beobachtet die Sache vom Fahrersitz aus

Läuft!

In Essaouira schlendern wir ein bisschen durch den Souk und über den Fischmarkt. Sehr sehenswert, auch wenn man hier langsam den kommenden Tourismus spürt. Uns gefällt es sehr gut.

Wir ziehen weiter nach Norden. Die Fähre ruft leider…

Großer Waschtag
Balou hat sich unterwegs den Ballen aufgeschnitten. Sekundenkleber hielt es mehrfach ein paar Tage zusammen.

Auf dem Weg zur Fähre hatten wir dann noch ein paar unschöne Begegnungen. Am Parkplatz der Fähre angekommen bemerkte ich, dass unsere Dachluke defekt war. Im Bett lagen Splitter.

Es dauerte einen kurzen Moment und dann war klar, was los war. Ein Illegaler hat die Luke aufgebrochen um mit nach Europa zu fahren. Nachdem alle Schränke, Dusche und Bad durchsucht waren, klärte sich dann auch das wann und wo. An der Tankstelle an der Autobahn auf dem Weg nach Tanger war ich gerade draußen mit dem Tankwart beschäftigt, als Balou und Nicole drinnen ein lautes Knacken gehört haben. Sie haben leider nicht mitbekommen, was das war. Ich bemerkte dann am hinteren Unterfahrschutz und an der Anhängerkupplung sowie dem Ersatzrad Schuhabdrücke im Dreck. Da ist er also hochgeklettert..

Im Vorbereich des Fährterminals hatten wir noch mehrere Versuche von Illegalen, die unter den Laster klettern wollten. Beim ersten hab ich einfach voll auf die Drucklufthupe gedrückt und er ist dann wieder unter dem Laster hervor gekommen. Irgendwann war es mir dann zu doof. Da wir noch einige Zeit dort warten mussten, ging ich mit Balou ab und an um den Laster um zu zeigen, dass jetzt Schluss ist. Hat auch geholfen. Die Typen haben zwar noch ab und an genervt aber ans Auto ist keiner mehr gekommen.

Kurz vor dem Schiff, direkt auf der Laderampe wurde nochmal jedes Fahrzeug vom Sicherheitsdienst der Rederei untersucht. Anscheinend haben es trotzdem ein paar Leute aufs Schiff geschafft, denn während der Überfahrt wurde ständig das Schiff vom Sicherheitsdienst abgesucht und im Hafen in Genua verzögerte sich das Ausladen auch sehr, da zuerst die Polizei an Board gekommen ist.

Bei uns lief das ganze sehr glimpflich ab. Aber immer wieder enden diese Scharmützel mit der Stürmung der Grenzmauern in den Spanischen Enklaven entlang der Marokkanischen Küste oder auch in handfesten Auseinandersetzungen. Deshalb hier der klare Tipp: Tanger Med ist wesentlich organisierter als Nador oder Melilla und gilt als absolut sicher. Aufpassen muss man dennoch ein bisschen.

So geht es halt an den Außengrenzen der Festung Europa zu. Bekommt bei uns zu Hause leider niemand mit. Da sitzen die Stammtisch-Nörgler bei 3 Glas Bier in der Kneipe und haben Angst, dass ihnen die Flüchtlinge die Wurst vom Brot klauen. Dabei würde jeder von ihnen das Gleiche an deren Stelle tun und sich auf den Weg in ein besseres Leben machen. Das wir selbst das Problem durch unterlassene Hilfeleistung erst eskalieren lassen, wie z.B. in Syrien rafft der einfache Pegida-Hansel eben nicht.

Wir kommen bald wieder!
Schnee an unserem Übernachtungsplatz in der Schweiz.. Brrr.
Wieso ist der Sand so nass und kalt??

Gerade mit etwas Abstand betrachtet kann man die Reise gut zusammenfassen.

Wir waren wieder sehr begeistert von diesem tollen Reiseland. Die nahezu endlose Weite und Stille der Wüste aber auch die netten  Begegnungen zwischendurch machen Marokko für uns zu einem ganz tollen Ziel.

Es gibt kaum etwas schöneres als in der einsamen Wüste zu stehen und einfach den brillant funkelnden Sternenhimmel auf sich wirken zu lassen.

Auch mit der Aufdringlichkeit mancher marokkanischen Mitmenschen sind wir diesmal noch wesentlich besser zurecht gekommen. Ein paar Worte arabisch sind Gold wert. Wir sind verzaubert.

Wir kommen in jedem Fall wieder!

Liebe Grüße

Nicole, Christian und Balou

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.